Erlebnisse & Berichte Kanada

#11 – Sightseeing Vancouver

Am 17.01.2018 haben wir uns einige Sehenswürdigkeiten in Vancouver näher angeschaut. Morgens sind wir mit dem Seabus nach Vancouver/Downtown gefahren und haben uns den Canada Walk angeschaut – ein virtueller Flug über Kanada mit Bundesstaaten und Städten und haben einige Tafeln zur Geschichte Kanadas bzw. Vancouver gelesen.
Danach haben wir uns die weltweit erste dampfbetriebene Uhr („Steam Clock“) in Gas Town angeschaut. Anschließend waren wir noch für Marc einen neuen Hut shoppen und für Moni eine neue Bluse. Am Nachmittag machten wir einen langen Spaziergang durch den Stanley Park und durften einen wunderschönen Sonnenuntergang am Pazifik miterleben.

#10 – Ausflug nach Squamish und Whistler

Am 10.01.2018 hatten wir Zeit für einen längeren Ausflug und mieteten zusammen mit Deborah und Richard ein Auto und fuhren in das 50km entfernte Squamish.  Vielen Dank an dieser Stelle an Antje Silber, die uns schon in Deutschland diesen Tipp gab 🙂
Wir fuhren auf der Küstenstraße am Pazifik entlang und konnten aufgrund des schönen Wetters auch die beeindruckende Landschaft genießen – schneebedeckte Berge, Inseln und der Ozean.

Unterwegs machten wir an den Shannon Falls und an den Brandy Wine Falls Halt.

 

Schließlich kamen wir zu unserem eigentlichen Ziel: dem Überwinterungplatz der Weißkopfseeadler. Auf unserem Spaziergang konnten wir viele Adler beobachten – ein wirklich spektakuläres Erlebnis.

Danach stärkten wir uns noch bei Tim Hortons und fuhren weiter nach Whistler, das Olympiadorf von 2010.

#9 – Arbeitsalltag auf Grouse Mountain

Die ersten und auch stressigsten Arbeitswochen in Kanada liegen nun hinter uns. Die Ferienzeit oder auch Winter Break genannt, vom 22.12.17 bis 08.01.18, lockte viele Besucher nach Grouse Mountain und wir hatten dementsprechend viel zu tun.
Monica durfte viele Kinder-Ski-Camps betreuen bzw. unterrichten und nebenbei einige Privatstunden geben. Die meisten Skischüler sind Asiaten und oft total niedlich mit ihren dicken Pausbäckchen 😀 In Monis letztem Skicamp war ein kleiner Südkoreaner, der ihr zum Abschied sogar noch Skifahrer – Schokolade schenkte und extra ein Foto mit seiner Skilehrerin wollte. Während Moni auf Skiern unterwegs ist, kümmert sich Marc um verschiedene Attraktionen, wie Schlittenfahren, Eislaufen, Holz hacken, Feuer machen usw. Natürlich testete er auch alles selbst aus. Nebenbei schaufelte Marc noch so viel Schnee, dass ihm die Schuhsohlen weggeflogen sind. Hier der Beweis:

Ab jetzt wird der Stress auf dem Berg weniger und wir können in Ruhe arbeiten und haben auch zwei Tage pro Woche frei.
Am Sonntag beginnt Marcs Skilehrer – Lehrgang und danach kann er auch mit in der Snowschool arbeiten und unterrichten.

#8 – Neujahrstag – oder auch: endlich einmal wieder ausschlafen

Zum Neujahrstag hatten wir zum Glück beide frei. Da Moni die letzten Tage immer morgens arbeiten musste und Marc abends, freuten wir uns auf einen entspannten Tag zusammen. Jedoch mussten wir auch einkaufen, Wäsche waschen, Brot backen und wollten mal wieder mit Deutschland skypen. Der Tag war also vollkommen durchgeplant.
Wir gingen in einen Walmart in der Capilano Mall und hofften auf ein paar Schnäppchen – leider hat es sich nicht wirklich gelohnt. Am Nachmittag machten wir noch einen großen Spaziergang durch den Mosquito Creek Park und natürliche unsere Hausarbeit – Marc backte Brötchen und Müsliriegel und Moni durfte sich um die Wäsche und das Abendessen kümmern.

#7 – Silvester auf Grouse Mountain

Zu New Years Eve musste Marc bis 20:30 Uhr arbeiten. Wir haben den Abend danach noch auf dem Berg verbracht, den Blick über die Stadt genossen und uns um 21:00 Uhr das Feuerwerk angeschaut. Außerdem gab es eine Feuershow, Live – Musik und wir gingen auf dem Lightwalk spazieren – ein Wanderweg mit vielen verschiedenen romantischen Lichtern. Zum Abendessen haben wir das kanadische Nationalgericht Poutine probiert – Pommes mit Bratensoße und Käse.
Marcs Fazit: Wenn man Hunger hat kann man es schon mal vertragen, aber es trägt nicht gerade zu einem gesunden Lebensstil bei. 😀

 

#6 – Weihnachten in Kanada

Leider mussten wir am Heiligabend länger arbeiten. Dafür hatten  am 25.12. frei und haben  morgens einen sehr schönen Weihnachtsgottesdienst in der United Church in North Vancouver besucht. Danach sind wir noch einmal in den Stanley Park gefahren. Leider war es an ziemlich kalt, sodass wir nur eine kleine Runde spazieren waren und die indianischen Marterpfähle und die riesigen Bäume im Park bestaunt haben.

Im Anschluss waren wir in Downtown Sushi essen und im Tim Hortons einen Kaffee trinken. Zum weihnachtlichen Festessen waren wir bei Deborah und Richard eingeladen – es gab ein 3 – Gänge Menü:
Vorspeise – Gratinierter Schafskäse auf gebackenem Apfel und Salat
Hauptspeise – Kartoffelbrei mit Sauerkraut und Köttbullar
Nachspeise – Apfelsüppchen mit Stracciatellaeis

Es war ein sehr schöner Abend 🙂

#5 – Marcs Ausflug in den Stanley Park

Vor Weihnachten hatte Marc noch zwei freie Tage und hat die Umgebung erkundet. An einem Tag ist er mehrere Stunden in den bekannten Stanley Park gelaufen – ein Park auf einer Halbinsel direkt bei Vancouver.

#4 – Night Skiing at Grouse Mountain

Nachdem wir heute unsere erste richtige Einführung mit den wichtigsten Informationen und ein Sicherheitstraining bekommen haben, konnten wir danach noch  Skifahren – und dabei einen wunderschönen Sonnenuntergang über dem Pazifik beobachten und das leuchtende Vancouver bestaunen. Die Lifte haben hier jeden Tag bis 22:00 Uhr geöffnet  – Night Skiing ist also jeden Tag möglich 🙂

Amazing view over Vancouver City

#3 – Now hired in Grouse Mountain

Heute Morgen haben wir uns zum ersten mal auf den Weg Richtung Grouse Mountain gemacht, wo wir die nächsten Monate arbeiten werden. Schon von Deutschland aus haben wir uns hier beworben und ein Bewerbungsgespräch über Skype geführt. Heute sind wir endlich persönlich auf dem „Gipfel von Vancouver“ gewesen, um unsere Arbeitsverträge zu unterschreiben.

 

Von der Bushaltestelle aus konnten wir heute Morgen schon die erste Piste sehen, denn heute war es, zur Abwechslung, nur wenig neblig. Nachdem wir unsere Verträge unterschrieben haben, wollten wir die Pisten endliche selbst erkunden. Um auf den Berg zu kommen, muss man mit einer Gondel fahren. Leider liegt hier gerade nicht so viel Schnee, weshalb 2 der 5 Lifte geschlossen waren. Marc konnte trotzdem seine Telemark – Skills verbessern. Insgesamt ist es eher ein kleines Skigebiet. Jedoch ist aktuell das „Santa Claus Village“ aufgebaut mit Eisbahn, Schlittenfahrten, ect. und lockt viele Besucher an.

Von den Pisten aus hat man einen wunderschönen Blick auf den Pazifik und ganz Vancouver. Am Mittwoch haben wir noch ein Health & Safety Training. Danach geht es dann für mich als Skilehrerin los und für Marc in der Mountain Department Crew, bevor er ab Januar auch Skilehrern wird.

#2 – Der dritte Advent in Vancouver

Heute zum 3. Advent haben wir hier in Vancouver ein Schwimmbad besucht und sind später noch zu Deborah und Richard gefahren zum Spiele – Nachmittag.

#1 – Flüge und erste Eindrücke

 

Schon mit Verspätung ist unser Flugzeug in Berlin gestartet, da es in Oslo aufgrund von Schneefall, Sturm und Eis zu Verzögerungen kam. In Oslo haben wir uns auf dem Flughafen noch sehr teuer etwas zum Essen für unseren bevorstehenden 11 Stunden – Flug nach Los Angeles gekauft. Während des Fluges haben wir Filme geschaut, nur wenig geschlafen und Solitär gespielt.

Die erste Nacht in Vancouver haben wir bei Deborah und Richard, nah am Flughafen verbracht. Am nächsten Tag ist Deborah mit uns und unserem (Sperr-)gepäck quer durch ganz Vancouver mit sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren – Bus, Skytrain und Seabus (Fähre).

Hier ein Bild aus dem Seabus – eine Fähre, die das südliche Vancouver und Stadtzentrum mit dem nördlichen Teil – North Vancouver – verbindet.

Das rechte Foto zeigt den Blick aus unserem Haus auf Downtown und das südliche Vancouver.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.