Unser Auto – Jack

Jack ein Toyota RAV 4 Baujahr 1995

Warum kein Landrover Defender oder Toyota Landcruiser, die Afrika-Autos schlechthin?
Ganz einfach, weil wir ein Auto brauchen und außerdem noch Geld für die Reise. Aus dem selben Grund kam leider auch kein Hilux in Frage.

Ein Toyota sollte es dennoch werden, Allrad haben und billig sein. Am besten ein Benziner damit wir auch nach Leipzig in die Stadt fahren können.
Was in das Budget gepasst hat, ist also ein Toyota Rav 4 aus dem Jahr 1995. Damit ist er nur ein Jahr jünger als Moni und kann als kleiner Bruder durchgehen.

Aber warum ein Toyota? – Toyota ist einer der größten Autohersteller weltweit, viele Modelle fahren auf der ganzen Welt, nicht zuletzt auch in Ostafrika. Wir erhoffen uns mit einem Toyota einen Vorteil, wenn es um die Ersatzteilversorgung und Expertise der örtlichen Mechaniker geht.
Natürlich versuchen wir gar nicht erst in eine solche Lage zu kommen, deshalb wird noch so viel wie möglich in Deutschland repariert und alle Verschleißteile erneuert, u.a. Zahnriemen, Achsmanschetten, Bremsschlauch, Kotflügel vorn rechts, Schweller auf beiden Seiten, neue Reifen, Wasserpumpe usw. Das Auto stand leider längere Zeit auf einer Wiese, was dem Unterboden nicht gerade zuträglich war. Jedoch hoffen wir, dass wir mit den bisher getätigten Reparaturen, gut auf den afrikanischen „Straßen“ bis zum Kap durchkommen.

Nun wäre so ein Rav 4 5-Sitzer zu klein für Material und Schlafen im Innenraum, deshalb mussten wir etwas outsourcen. Und das waren in diesem Fall wir: mit einem Hartschalen-Dachzelt ist im Kofferraum genügend Platz für das Gepäck. Da wir uns eine Kühlbox für die lange Reise gegönnt haben, stellte sich die Frage nach der Stromversorgung an Ruhetagen und in der Nacht. Die Antwort war ein 100W-Solarpanel auf dem Dachzelt und eine Batterie unter dem Beifahrersitz. (Die Beschaffung einer 80AH/12V Batterie aus China (die Besorgung war schon eine Geschichte für sich). Das System wurde zwei Wochen im Stand getestet und hat sich bewährt.

Für die Ordnung im Innenraum sorgt ein Holzgestell mit Kisten. weitere Informationen zur Ausrüstung findet ihr hier.

Es kann losgehen, hit the road jack!